Fiat Strada Pick-up
Für Handwerker, Selbständige und andere Abenteurer.
 

Abenteuer Italiano

Wenn Sergio träumt, dann von Pick-ups.

08.02.2012 radical mag

Sergio Marcchionne scheint einen Narren an rustikalen Autos gefressen zu haben. Nach dem Fiorino wurde nun mit dem Strada das zweite Modell mit offener Ladefläche modernisiert. In Südeuropa sind Fahrzeuge mit offener Ladefläche einigermaßen beliebt. Bei uns hingegen fristen sie ein Mauerblümchen-Dasein. Obwohl nicht nur Handwerker auf die multifunktionalen Autos stehen. Doch weil man bei den Importeuren die Marktchancen als sehr gering einschätzt, werden viele Pick-ups bei uns gar nicht angeboten.

Fiat Strada Pick-up

Bei Fiat glaubt man aber an das Konzept. Besonders an die eher kleinen Modelle. Besonders martialisch sieht die Ausstattungsvariante Adventure aus. Sie wird ausschließlich mit zweisitziger, langer Kabine angeboten. Sie bietet Fahrer und Beifahrer einen um dreißig Zentimeter verlängerten Innenraum mit mehr Stauraum hinter den Sitzen und zwei zusätzlichen seitlichen Fenstern. Die Ladefläche misst 133x 135 Zentimeter.

Das Topmodell der Baureihe ist serienmäßig zusätzlich mit einer manuellen Klimaanlage, elektrischen Fensterhebern vorne, einem Heckfenster mit Schiebeöffnung, Zentralverriegelung, Multifunktionsdisplay und einer elektronischen Differenzialsperre ausgestattet. Diese elektronische Differenzialsperre ELD nutzt die ABS-Sensoren an den Antriebsrädern, um zu ermitteln, ob eines der Räder schneller dreht. Bei einem bestimmten Differenzwert der Drehzahl bremsen die Systeme ABS und EBD vorübergehend das mit der höchsten Drehzahl drehende Rad ab. Hergestellt wird der Strada im brasilianischen Fiat-Werk in Betim. Wann, ob und zu welchen Preise der Strada nach Österreich kommt, steht noch nicht fest.

Vielen Dank an die Kollegen von www.radical-mag.com

Mehr zum Thema
pixel