1/4
 

8 Land Rover Defender, die euch zum Offroader machen

Der Land Rover Defender ist ein begehrtes Tuningprodukt. Wir haben uns 8 Highlights von Veredlern heraus gesucht.

31.03.2015 Online Redaktion

Böse Zungen formulieren den Drang danach, einen Land Rover Defender umzubauen, folgendermaßen: „Gute Autos muss man nicht tunen was die Vielzahl von Defender-Schraubern erklärt.“ Ein paar der schönsten, auffälligsten und spektakulärsten Modelle haben wir einmal zusammen getragen.

Defender 90 Pick-up Chelsea Wide Track

Der Name verwirrt. Das Nobelviertel „Chelsea“ als Namensgeber für einen Defender 90 Pick-up zu nehmen – also für das härteste Modell der Baureihe – kann allerdings als feine Ironie durchgehen. Außerdem ist das Auto nicht neu – bei diesem Stück handelt es sich um einen Gebrauchtwagen. Nach vier Jahren stehen 45.000 Kilometer auf der Uhr. Anschließend hat sich Kahn Design der Sache angenommen. Für rund 40.000 Euro wohlfeil. Freilich kann das Zubehör auch für den eigenen Defender geordert werden. Höhepunkt sind die Sportsitze, jede Menge Leder, ein exklusives Lenkrad, orange Felgen und ein dazu passender Unterfahrschutz.

01-Defender-90-Pick-up-Chelsea-Wide-Track-01
© Bild: Kahn Design

01-Defender-90-Pick-up-Chelsea-Wide-Track-02
© Bild: Kahn Design

01-Defender-90-Pick-up-Chelsea-Wide-Track-04
© Bild: Kahn Design

 

Defender Icarus by Alu Cab

Mit Expeditionsfahrten und Abenteuerurlauben hat der Defender seine wahre Bestimmung gefunden. Die Firma Alu Cab soll hier symbolhaft für die unzähligen Umbauer stehen, die sich einen Defender entsprechend ausrüsten lassen. Kernkompetenz: verreisen zu zweit. Für mehr Passagiere ist kein Platz. Zelt, Küche, Solar-Panels, Vordach… das alles kostet Platz und Gewicht. Dinge wie Seilwinden, Extratank oder Sandbleche können als obligat angesehen werden. Es gilt: eigener Defender wird für den Umbau voraus gesetzt.

02-Land-Rover-Defender-Icarus-by-Alu-Cab-4
© Bild: Alu Cab

02-Land-Rover-Defender-Icarus-by-Alu-Cab-3
© Bild: Alu Cab

02-Land-Rover-Defender-Icarus-by-Alu-Cab-1
© Bild: Alu Cab

 

Defender by Paul Smith

Paul Smith ist ein britischer Modedesigner, der sich auf klassische Schnitte spezialisiert hat. Denen er allerdings das „bestimmte Etwas“ verpassen möchte. Quasi die Definition davon ist seine Defender-Kreation. In Zusammenarbeit mit Land Rover hat er dem Offroad-Urmeter in Summe 27 Farben angedeihen lassen. Damit möchte der Designer die Ikone zum Abschied ehren.

03-Land-Rover-Defender-PAul-Smith-02
© Bild: Land Rover

03-Land-Rover-Defender-PAul-Smith-01
© Bild: Land Rover

03-Land-Rover-Defender-PAul-Smith-06
© Bild: Land Rover

 

Defender Flying Huntsman 6×6 Concept

Der Kenner merkt gleich: hier sind zwei Räder mehr als üblich am arbeiten. Kahn Design (ja, es ist unser zweites Modell der Nobeltuner) hatte folgenden Grundgedanken: was Mercedes mit dem G-Klasse AMG machen kann, können wir schon längst. Mit einem 6,2-Liter V8 mit 536 PS, einer dafür verlängerten Motorhaube und einer dritten Achse wird aus dem Defender das Flying Huntsman 6×6 Concept. Zu sehen gewesen übrigens auf dem Genfer Automobilsalon 2015. Kahn Design ließ bei dieser Gelegenheit vermelden, dass auch eine Pick-up Version denkbar sei.

04-Land-Rover-Defender-Flying-Huntsman-6x6-Concept-01
© Bild: Kahn Design

04-Land-Rover-Defender-Flying-Huntsman-6x6-Concept-05
© Bild: Kahn Design

 

Wildcat Defender

Die Wildcat Group hat sich auf Rallys und Irrsinn spezialisiert. Eine gute Mischung, bietet sie doch Synergie-Effekte. So kooperiert Wildcat mit General Motors, um günstig an die V8-Motoren der Corvette zu kommen. Die werden dann unter die Haube des englischen Klassikers geschraubt. Der 6,2-Liter V8 (zwischen 430 und 550 PS) wird dafür mit einer 6-Gang-Automatik kombiniert. Der 90er-Defender beschleunigt, trotz Kleiderschrank-Aerodynamik in 5,9 Sekunden auf Tempo 100. Auch das größte Problem des Defenders wird gelöst: neues, beledertes Gestühl, vorne wie hinten.

05-Wildcat-Defender-Corvette-01
© Bild: Wildcat

 


Defender Ultimate Edition by Urban Trucks

175 PS, 480 Newtonmeter. Und auf das ohnehin rustikale Grunddesign haben die Bastler von Urban Trucks auch noch einen draufgelegt. „Ultimate Edition“ heißt das Ergebnis und kann ebenfalls als Hommage an die auslaufende Baureihe verstanden werden. Gibt es als 90er und 110er Version.

06-Land-Rover-Defender-Ultimate-Edition-by-Urban-Truck-01
© Bild: Urban Truck

06-Land-Rover-Defender-Ultimate-Edition-by-Urban-Truck-03
© Bild: Urban Truck

06-Land-Rover-Defender-Ultimate-Edition-by-Urban-Truck-02
© Bild: Urban Truck

 

Lego Defender

Sollte es etwas geben, dass noch ungemütlicher zum Sitzen ist, als der Fahrersitz eines Land Rover Defender, dann sind das Legosteine. Gut also, dass der spanische Ingenieur Sheepo seinen Offroader nur um Format 8,5:1 gebaut hat. Seine Idee hat es auf Cuusoo, der Ideen-Plattform von Lego, weit nach oben geschafft. Wir warten immer noch auf eine Serienfertigung.

07-Lego-Defender-02
© Bild: Sheepo

07-Lego-Defender-01
© Bild: Sheepo

 

Luxury Defender by Vilner

Eines haben alle optimierten Defender gemeinsam: der Innenraum wird als erstes umgebaut. Vilner, einer Tuner aus Bulgarien, macht da keine Ausnahme. Das ganze Konzept scheint darauf ausgelegt, die Innenstadt von Sofia per Schallwellen zu zertrümmern. Dann braucht es auch Allrad um durchzukommen.

08-Defender-By-Vilner-01
© Bild: Vilner
08-Defender-By-Vilner-06
© Bild: Vilner
08-Defender-By-Vilner-02
© Bild: Vilner
08-Defender-By-Vilner-03
© Bild: Vilner

pixel