So viele VW: Vor kurzem rollte der 30-millionste Golf vom Band
So viele VW: Vor kurzem rollte der 30-millionste Golf vom Band
 

Volkswagen wird 75 – Teil 3

VW und seine Stadt Wolfsburg haben Geburtstag – und trotz problematischer Vergangenheit allen Grund zu feiern.

23.06.2013 APA

 

Die bewegte Geschichte von Volkswagen: In den 1930ern von den Nazis gegründet, ist der Konzern 75 Jahre später auf dem Weg zur Weltspitze. Vor kurzem wurde das hundertste VW-Werk in Mexiko eröffnet. Die wichtigsten Eckdaten auf dem langen Weg nach oben:
07.03.1934: Adolf Hitler spricht sich auf der Internationalen Automobilausstellung in Berlin erstmals öffentlich für einen günstigen „Volkswagen“ aus. Dieser sollte höchstens 1000 Reichsmark kosten.

Juni 1934: Der Reichsverband der Automobilindustrie betraut den Automobilkonstrukteur Ferdinand Porsche (1875-1951) mit dem Volkswagen-Projekt. Porsche soll als Chefplaner das Werk realisieren.

Herbst 1936: Porsche reist in die USA, um dort beispielsweise bei Ford die effiziente Massenproduktion von Fahrzeugen zu studieren.

Anfang 1937: Die pseudo-gewerkschaftliche Deutsche Arbeitsfront (DAF) übernimmt die Verantwortung für das Volkswagen-Projekt. Zentrale Figur ist Robert Ley, der innerhalb der DAF die NS-Freizeitorganisation „Kraft durch Freude“ (KdF) gründet, ein Propagandavehikel der NSDAP.

26.05.1938: Adolf Hitler legt am Mittellandkanal nahe Fallersleben den Grundstein des Volkswagenwerkes. In der Folge entsteht zwischen Hannover und Magdeburg die „Stadt des KdF-Wagens bei Fallersleben“. Ein „Volkswagen“ für jedermann ist eines der zentralen KdF-Projekte.

Gründung der KdF-Stadt

01.07.1938: Dieses Datum gilt als Geburtstag der KdF-Stadt, die dann 1945 den Namen Wolfsburg erhält – benannt nach einem alten Schloss.

Frühling 1945: Die Briten übernehmen als Besatzer die Verantwortung für das VW-Werk. In der Nachkriegszeit droht sogar die Abwicklung der Autofabrik, dann fällt aber doch der Startschuss für den VW-Käfer.

04.03.1950: Erste runde Produktionszahl: 100.000 Fahrzeuge.

23.03.1953: In São Paulo entsteht mit der „Volkswagen do Brasil Ltda.“ die erste VW-Produktionsgesellschaft im Ausland.

1-millionster VW Käfer

05.08.1955: Magische Marke für den VW-Käfer: Eine Million Stück.

Frühling 1956: Der Standort Hannover-Stöcken übernimmt die Produktion des VW-Transporters – erster Spross der späteren Nutzfahrzeugfamilie im Konzern. Der „Bulli“ wird eine Auto-Ikone der Hippie-Bewegung.

1957: Die Auslandstochter Volkswagen do Brasil geht von der Montage zur lokalen Fertigung des VW-Transporters über.

1958: VW verlegt die Motorenproduktion von Wolfsburg nach Kassel.

1959: Erster Käfer aus brasilianischer Produktion rollt vom Band.

1965: Der Konzern übernimmt von Daimler-Benz 50 Prozent an Audi.

1967: Die Fahrzeugfabrik in Puebla (Mexiko) ist Werk Nummer zehn.

1982: Der Montagevertrag mit der „Shanghai Tractor & Automobile Corporation“ legt die Grundlage der deutsch-chinesischen Kooperation.

1983: In China läuft der erste Santana vom Band.

1985: Das erste chinesische Joint-Venture, „Shanghai-Volkswagen Automotive Company Ltd. (SVW)“ wird gegründet. Das erste chinesische Volkswagen Werk ist Anting.

1986: Der spanische Autohersteller Seat rollt unter das VW-Dach.

1991: Mit der „FAW-Volkswagen Automotive Company Ltd.“ entsteht ein weiteres Joint-Venture in China.

1991: Mit der Übernahme der tschechischen Marke Skoda als vierter Konzernmarke wird das Skoda-Fahrzeugwerkwerk in Vrchlabi, Tschechien, Werk Nummer 25 im Konzern. Heute ist es ein reines Getriebewerk.

1998: Übernahme von Bentley und Bugatti.

2001: Gründung der Gläsernen Manufaktur in Dresden.

2006: Markteintritt in Russland mit der „VW Group Rus“.

2007: Das 50. Werk in Kaluga (Russland) wird gegründet. Es handelt sich um ein Fahrzeugwerk, es laufen also komplette Autos vom Band.

2008: Das erste Fahrzeugwerk in den USA entsteht in Chattanooga. Dort wird der Passat gebaut.

2008: VW kauft den skandinavischen Lkw-Spezialisten Scania.

2009: VW übernimmt das Werk in Osnabrück (ehemals Karmann).

2011: Die Fabrik zur Teileproduktion in Salzgitter wird im Zuge der Integration des Lastwagenbauers MAN das Werk Nummer 75 im Konzern.

2012: Mit einem Kniff im Steuergesetz schafft VW die komplette Übernahme des Sportwagenbauers Porsche früher als erwartet.

100. Werk, 30.000.000. Golf

15.1.2013 Konzernchef Martin Winterkorn eröffnet das 100. Werk des Konzerns. Es steht in Silao (Zentralmexiko). Dort werden jährlich 330.000 TSI-Motoren gebaut – aufgeladene Benzin-Direkteinspritzer.

15.6.2013: Volkswagen feiert in Wolfsburg den 30-millionsten Golf.

Mehr zum Thema
pixel