1957 feierte der Maserati 3500 GT seine Premiere
1957 feierte der Maserati 3500 GT seine Premiere
 

50er Jahre & Maserati: Ein Serienmodell muss her

1.972 Stück wurden vom Maserati 3500 GT gebaut, er sollte den Erfolg der Italiener von den Rennstrecken auf den Serienmarkt bringen

02.09.2014 radical mag

Die Dominanz von Maserati auf den Rennstrecken war Anfang der 1950er Jahre beachtlich. Weltweit triumphierte die italienische Automarke mit ihren Geschossen. Doch diese Rennerei kostete ja vor allem Geld, die wenigen Sportwagen und Renner für die Kunden, die Maserati auch noch so nebenbei produzierte, füllten die Kassen nicht. Neidisch schielte man in Modena ins benachbarte Maranello, wo in Serien gebaute Fahrzeuge für ein feines Einkommen sorgten._Maserati 3500 GT 1960 (12)

Premiere des Maserati 3500 GT auf dem Genfer Autosalon

1957 war es dann so weit: Auf dem Salon Genf wurde der 3500 GT vorgestellt. Als Antrieb diente der 3,5-Liter-Reihensechszylinder, etwa 220 PS stark. Das war nicht der ganz große Brüller, in Maranello gab es damals schon über 300 Pferde unter der Haube, doch als Gran Turismo war der 3500 GT, abgesehen von seiner Starrachse und den Blattfedern hinten, ein feiner Wagen. Die Karosserie des Coupé stammte von Touring (auch Allemano hatte eine erste Version eingekleidet), und gewisse Ähnlichkeiten mit dem Aston Martin DB4 sind nicht zu verneinen. Zwischen 1957 und 1966 wurden 1.972 Coupé des 3500 GT gebaut – und sie gehören heute zu jener kleinen Gruppe von italienischen Sportwagen, die zu einem noch einigermaßen vernünftigen Preis zu haben sind.

Vielen Dank an die Kollegen von www.radical-classics.com

Ein best-of-Maserati auf autorevue.at

Maserati feiert am 1. Dezember 2014 seinen 100. Geburtstag, wir richten liebend gern unseren Fokus auf die stille Zeit im Jahr und vor allem auf die italienische Kultmarke. Alle Klassiker und Raritäten von Maserati auf einen Blick.

Mehr zum Thema
pixel