Autorevue Magazin-Archiv: Ausgabe 10/1988

Ausgabe der Autorevue vom Oktober 1988 mit Cover, Editorial & Impressum

08.04.2013 Autorevue Online-Redaktion

Liebe Leserin, lieber Leser,

Ich muß Ihnen schon wieder neue Media-Zahlen vorsingen, es führt nichts daran vorbei. Nach der Österreichischen Verbraucher Analyse kam nun die aktuelle Österreichische Media-Analyse (MA 88). Demnach sind die jüngsten Leserzahlen von Österreichs größten Magazinen:

Wiener 409.000

Profil 489.000

Basta 534.000

Trend 582.000

Autorevue 625.000

Trotz der unterschiedlichen Erhebungsmethoden zwischen den beiden Analysen ist dasselbe rausgekommen: Die Autorevue wird von mehr Menschen gelesen als irgendein anderes frei käufliches Magazin des Landes. Wollte man es offensiv darstellen, könnte man sagen, Auto schlägt Nachrichten, Politik, Wirtschaft, Sex und Sensationen und alle beigepackten Eislutscher. Aber wir sehen das natürlich viel behutsamer.

Es ist wirklich ergreifend, daß so viele von Ihnen uns so sehr mögen.

Wir haben euch auch sehr lieb.

Da ist es natürlich ein peinlicher Zufall (ehrlich: Zufall!), gleichzeitig eine Preiserhöhung ansagen zu müssen. Die Autorevue wird ab der nächsten Nummer 42 Schilling kosten, das Abo ab nächstem Jahr 420,-.

Wie läßt sich das möglichst kundenfreundlich verpacken?

Wir machen ein liebes Angebot. Wenn Sie jetzt Abonnent werden, zahlen Sie noch für das ganze nächste Jahr den alten Abo-Preis von 380 Schilling, was (gegenüber 12 x 42) einer Ersparnis von formidablen 124 Schilling gleichkommt. Selbstverständlich sind wir diese Vorzugsbehandlung auch unseren alten Abonnenten schuldig – sie segeln ebenso das ganze nächste Jahr noch unter dem alten Preis. Bei ihnen geht das automatisch, für alle Neuen gilt unser Angebot bis Jahresende (die Allonge am hintern Heftumschlag ist die Diretissima für die Umsetzung Ihrer klugen Idee).

Wie Sie sehen, haben wir den Beginn des Heftes umgestaltet.

Mit steigendem Umfang sind wir mit dem Platz für das Inhaltsverzeichnis auf Seite 1 nur noch schlecht ausgekommen, wir mußten uns immer kürzer und knapper halten. Aber Sie sollen ja beim Gustieren des Inhalts nicht den Eindruck von gepreßter Hetzerei kriegen, sondern die Boxenstraße unserer Angebote in aller Ruhe durchmessen. So wie ja auch Ferrari-Schaltungen verchromte Kulissen haben, damit man die Gänge nicht schlampig durchreißt oder die Schmach erlebt, einen Gang hineinnudeln zu müssen wie den Einser von Axel Höfers altem Elfhunderter-Simca. Das war der ärgste Hund zum Rühren, Kneten und Einedrucken, aber jetzt ist er natürlich auch schon in den Ewigen Jagdgründen, wo ihm kein Schlauchbinder mehr weh tut und niemand einen Einser braucht, weil alle Ampeln immer grün sind.

 

Herzlichst, Ihr

Herbert Völker

Mehr zum Thema
pixel