Autorevue Magazin-Archiv: Ausgabe 10/1977

Ausgabe der Autorevue vom Oktober 1977 mit Cover, Editorial & Impressum

08.04.2013 Autorevue Online-Redaktion

Betr.: Lauda, Forts.

 

Wären wir richtig progressiv hätten wir KEINEN Rennfahrer als Kolumnisten, denn es ist international so sehr Mode geworden, einen Star unter Vertrag zu haben, daß man sich nichts darauf einzubilden braucht. Trotzdem: Wir haben Freude dran. Und zuwar traditionellerweise.

Es begann 1968, wir fragten Jochen Rindt, ob er für uns was schreiben wolle und ich bin ziemlich sicher, daß ich seine einzige Gegenfrage ziemlich exakt behalten habe: „Wos zoiz?“ Wir zoiten an haaßn Fünfhundata, und er sagte des is oasch, aber er schrieb nichtsdestotrotz für uns, zum Beispiel: „…blieb das Gaspedal hängen und ich kam mit etwa 190 Meilen Stundengeschwindigkeit in die Kurve, das sind schlichte 300 km/h. Ich konnte nur noch versuchen, die Begrenzungsmauer im bestmöglichen Winkel anzupeilen, und schon krachte es. Die kurvenäußeren Räder brachen sofort ab, dennoch schlitterte der Wagen den Kurvenradius entlang der Mauer weiter – ich möchte sagen, ich stellte einen neuen Geschwindigkeitsrekord in dieser Kurve auf. Plötzlich merkte ich, wie aus dem Motor Flammen schlugen …“ Im übernächsten Satz ist von Nina die Rede, die in New York Modell stand – Jochen hatte zweifellos eine gewisse Begabung, die sogenannten Erlebniszacken zu nivellieren und Kamingeplauder draus zu machen.

Indes, er war nicht der Zuverlässigste. Manchmal kam eine Kolumne aus Irgendwo an, manchmal rief er an, manchmal kam er, zumeist kam er nicht – und auch nicht die Kolumne. Allerdings hatte ihn unser „Fünfhundata“ auf die Idee gebracht, was Vernünftiges daraus zu machen, und er beauftragte einen englischen Lohnschreiber, das Zeug international abzusetzen, sozusagen „to syndicate it“. Als Resultat dieser weltweiten Bemühungen erhielten wir ein einziges englisches Manuskript, das wir auf Grazerisch übersetzten. Danach schlief die Sache in bisserl ein.

1969 engagierten wir Dieter Quester. Unser damaliger Graphiker entwarf eine wirklich hübsche Zeitung für diese Kolumne. In den gezeichneten Kopf des Quester setzte er über die rechte Augenbraue eine Schnecke. Der Graphiker nannte das den „Reiz des Widerspruchs“. In die Tiefenwelt des Widernatürlichen mochte Quester allerdings nich so gern eintauche, er urteilte oberflächlich: „So a Bledsinn.“ Questers Beiträge waren von jenem getragenen Ernst gekennzeichnet, den wir so sehr an ihm lieben: „Die Lufttemperatur betrug plus 2 Grad. Obwohl wir den Ölkühler verpflasterten, stieg die Öltemperatur nicht über 40 Grad, und auch die Wassertemperatur sank während der Fahrt um 20 Grad. Das Triebwerk erreichte demnach keine Betriebstemperatur, wonach …“ Quester erschien ebenfalls nicht mit wahnsinniger Regelmäßigkeit in der AUTOREVUE, dafür über zwei Jahre verteilt.

Wir wollten Abwechslung und baten Helmut Marko ab Februar 1971 ans Schreibpult. Er hatte – erwarteterweise – die Exaktheit des Juristen: „Mein rechter Fuß scherte, vor allem beim schnellen Zwischengasgeben, am Chassis…“

Inzwischen gefiel uns das Wechseln, und mit Beginn 1972 fragten wir einen aufstrebenden Nachwuchsfahrer, ob er nicht eine Kolumne bei uns übernehmen wolle. Er schrieb in seinem ersten Beitrag: „Zuerst hoffte ich, daß mein Vertrag mit der Ersten Österreichischen Sparcasse weiterlaufen würde, aber kurz vor der entscheidenden Unterschrift legte der Biermagnat Mautner Markhof, ein gewichtiger Mann im Vorstand der EÖSC, sein energisches Veto ein. Im ersten Moment war ich ratlos, ja sogar ein bißchen verzweifelt…“

Das mit der Ratlosigkeit hat sich gegeben in den sechs Jahren der AUTOREVUE-Mitarbeit des Niki Lauda. Er ist ja schließlich einer, der aus Erfahrungen lernt.

Ich möchte ganz besonders auf Laudas diesmalige Kolumne aufmerksam machen (Seite 62, 63). Sie ist sozusagen die Fortsetzung des Titelbilds. Sie zeigt die Schwierigkeiten des Inside-Berichtens in den letzten Jahren und den Ausblick auf den nächsten Schritt im Leben des Andreas Nikolaus Lauda.

 

Ihr

Herbert Völker

 

 

 

INHALTSVERZEICHNIS

 

Neue Modelle

Renault R 20 TS (Seite 6)

Fahrberichte

Eckhard Eybl: Chrysler-Sunbeam (Seite 24)

Herbert Völker, Bernd Schilling: Audi 100 GL5E (Seite 26)

Herbert Völker, Bernd Schilling: Fiat 2000 (Seite 28)

Test

Dauertest Ford Taunus 2,0 GL 25.000 km Zwischenbilanz (Seite 32)

Motorrad

Zweirad-News (Seite 48)

Fahrbericht Honda ATC 90 (Seite 49)

Fritz Ehn, Bernd Schilling: Fahrbericht Suzuki GS 400 (Seite 50)

Philipp waldeck, Harald Bartol, Kumpa, Weissenberger: Kawasaki 1000 (Seite 52)

Information

12 Seiten Revue im Oktober (Seite 2)

Sport

Herbert Völker: AUTOREVUE-Interview mit Helmut Marko (Seite 40)

Herbert Völker, Tamotsu Futamura: 1000-Seen-Rallye (Seite 56)

Alois H. Rottensteiner: AUTOREVUE-Mittelfoto (Seite 60/61)

Niki Lauda erzählt (Seite 62)

Heinz Prüller, Thill, Rottensteiner: Großer Preis von Holland (Seite 66)

Helmut Zwickl, Streimelweger, Molzer: Großer Preis von Italien (Seite 70)

Internationaler Motorsport (Seite 73)

Nationaler Motorsport – Vollgasrevue (Seite 75)

AUTOREVUE-Kalender (Seite 80)

Autorevue-Sonderteil

Alle Skier, alle Schuhe, alle Bindungen (Seite 86)

Leserdienst

Leserbriefe (Seite 2)

Gebrauchtwagenbörse (Seite 83)

Steuer, Zulassung, Versicherung (Seite 84)

Neu- und Gebrauchtwagenpreise (Seite 115)

Motorradpreise (III. U.)

Mehr zum Thema
pixel