Autorevue Magazin-Archiv: Ausgabe 11/1998

Ausgabe der Autorevue vom November 1998 mit Cover, Editorial & Impressum

08.04.2013 Autorevue Online-Redaktion

Liebe Leserin, liebe Leser,

bald wird man zwischen zwei Arten von Autotestern unterschieden: Solche, die sich mit eine, Smart gedreht haben, und solche, die über die Vorderräder aus der Kurve gerutscht sind. Wurz, Marko, Jessner, Gerd Hofer und die aufgeregten Kollegen vom Rundfunk – jeder weiß von einem eh noch gut ausgegangenen Abenteuer zu berichten, mehr oder weniger anekdotisch, aber immer alarmierend. E stimmt, daß der Smart auch Sympathien in unseren Reihen gewonnen hat – paradoxerweise nachts, auf Überlandfahrten, wenn es ans Abstecken der Grundbedürfnisse des Fortkommens ging. Leider hat er aber gerade in seiner Heimliga, dem Stadtverkehr,  schlecht gepunktet: Indirekte Lenkung, unlogische Schaltung und diese entsetzlich harte Federung! Pech auch: Der Smart hat außer seiner übereifrigen Marketingleute keine Lobby. Hinter ihm steht keine Persönlichkeit, kein Ruf. Wer immer einen Grund braucht, grantig zu sein, wird dies ungeniert tun. Mercedes steht um einen Rösselsprung zu weit in sicherer Ferne, außerdem sind die eh schon bedient. Werden sich hüten, Flagge zu zeigen. Wir ahnen ein Fiasko voraus. 24 Stunden im Smart war unser ernsthafter Zugang zum Thema, natürlich ist viel mehr draus geworden. Wir enterten den Glockner und umkreisten den A1-Ring. Es gab Nebel, Sonne, Nacht und ein wenig Schnee. Es gab keine Liegesitze und keine Panne. Der Motos war tapfer, enthaltsam im Verbrauch. Schöne Momente.  Aber nichts reicht hin, um die Überdrehtheit der MCC-Marketing-Maschinerie zu rechtfertigen, die uns jahrelang über die Neuerfindung des Automobils auf dem laufenden hielt. Daß sie erfindungsgemäß schlechte Karten haben mußten, erfahren Sie auf Seite 30: Verschollene Konstruktionszeichnung aufgetaucht! Herbert Völker hat sich nach seiner Fahrt auf Österreichs erstem Auto der Welt nicht zufriedengegeben und setzte sich einem Marcus-Kongreß aus, dem Tanz um die Frage der Fragen: Wer baute Auto Nummer eins? Ergebnis: Ein Türl sollte man sich immer noch offen halten. Und Marcus gehört verfilmt, echt. Den Lupo light, das sensationelle Drei-Liter-Auto, hat jedenfalls ein Österreicher erfunden, nein, zwei: Vranz und Ferdinand. Lesen Sie mehr darüber auf Seite 36. Aber was – sparen Sie sich das Suchen, lesen Sie einfach das ganze Heft der Reihe nach. Ist eine tolle Nummer, wirklich!

 

Herzlich, David Staretz

 

 

INHALTSVERZEICHNIS

AUTOS
Audi A3 1,8 T quattro (Seite 64)
BMW M5 (Seite 66)
Bugatti EB 118 (Seite 12)
Honda Accord (Seite 52)
Jaguar S-Type (Seite 46)
Maserati 3200 GT (Seite 58)
Mercedes-Benz A 170 CDI (Seite 72)
Mercedes-Benz S 500 (Seite 62)
Mitsubishi Space Wagon II (Seite 14)
Porsche 911 Carrera 4 (Seite 50)
Renault Twingo 2 Comfort (Seite 70)
Renault Mégane Cabrio Aut. (Seite 86)
Rover 75 (Seite 56)
Saab 9-5 Estate (Seite 15)
Seat Toledo (Seite 76)
24 Stunden Smart (Seite 78)
Volvo S80 T6 (Seite 74)
VW 3-l-Lupo (Seite 36)

FEATURES
Waldecks Wanderbrief (Seite 6)
Die Erfindung des Automobils (Seite 30)
Trau keinem über 50 (Seite 156)

MOTORRAD
Herzblut ist ein Uhudler (Seite 150)
Motorradrevue (Seite 154)

SPORT
Ronnie Großkopf (Seite 92)
Großer Preis von Luxemburg (Seite 98)
Loisl will nicht mehr (Seite 104)
Vollgasrevue (Seite 110)

SERVICE
Treffen und Termine (Seite 27)
Autobörse – Kleinanzeigen (Seite 120)
Automarkt in Österreich (Seite 173)
Alle Preise Neuwagen, Gebrauchte & Motorräder (Seite 164)
Impressum (Seite 176)

SONSTIGES
WINTER-SPEZIAL
Entenfahrten am Polarkreis (Seite 130)
ALLRADLER für verschneite Zeiten:
Landrover Discovery (Seite 134)
Suzuki Jimny (Seite 136)
Volvo V70 XC (Seite 138)
Opel Monterey & Frontera (Seite 140)
Subaru Forester S-Turbo AWD (Seite 142)
Toyota Landcruiser 4,2 TDI (Seite 144)
WINTER-ZUBEHÖR, mit Empfehlung:
Winterreifen & Schneeketten (Seite 146)
Schiboxen (Seite 148)

Mehr zum Thema
pixel