Autorevue Magazin-Archiv: Ausgabe 11/1972

Ausgabe der Autorevue vom November 1972 mit Cover, Editorial & Impressum

08.04.2013 Autorevue Online-Redaktion

Das ungenannte Fußvolk

In einem Leserbrief auf Seite 2 wird ein Thema behandelt, mit dem wir oft konfrontiert werden: Warum singt ihr nicht das Lied vom unbekannten Motorsportler, warum liest man immer nur von den Großen, nie vom Fußvolk, von den Amateuren, die sich abrackern, Geld und Freizeit opfern, um hinter den Stars herzufahren?

Sportfreund Wolfgang Schada aus Parndorf ersehnt sich „Gerechtigkeit“, wünscht sich als „Lohn“ für seine Mühen eine Erwähnung. Bescheiden: In kleiner Schrift, irgendwo am Ende.

Grundsätzlich: Wir – und alle anderen Publikationen – sind kommerzielle Unternehmen, ohne Unterstützung, ohne Subventionen. Wir müssen unsere Ware, unsere Zeitschrift, ordentlich verkaufen, sonst gehen wir bankrott. Wir haben vor wenigen Jahren den Versuch gemacht, eine zusätzliche Ausgabe, die „Vollgas-Revue“ herauszubringen, um ausführlicher den nationalen Motorsport behandeln zu können. Wir haben in kurzer Zeit eine Auflage zusammengebracht, mit der man normalerweise lebensfähig ist, wenn die Inserate halbwegs stimmen. Sie stimmten nicht: Die Industrie hatte kein (oder zu wenig) Interesse, in einer solchen Zeitschrift für den Fan ihre Werbung zu platzieren. Bevor es uns an den Kragen ging, haben wir Schluß gemacht. Bilanz: Erfolg bei den Lesern, wirtschaftlich jedoch untragbar. Operation gelungen, Patient tot.

Somit wissen wir sehr genau, daß es unmöglich ist, dem reinen Fan Genugtuung zu geben, eine Publikation wie unsere braucht das weite Hinterland aller am Motor (im weitesten Sinne) Interessierten, nur so kann sie eine Unabhängigkeit erreichen, die es ihr erlaubt, nicht vor jeder Firma, die mit Inseraten winkt, in die Knie zu gehen.

Wir wissen, wie bewundernswert der Einsatz vieler Privatfahrer ist, die bei uns nie erwähnt wurden. Wir können nur hoffen, daß sie auch anderswo ihren „Lohn“ finden, und zwar in jeder Euphorie, die allein das „Dabeisein“ vermittelt. Du hast dir ein Hobby gesucht, das dich Aufwand und Kampf kostet, aber schließlich ist es ein Hobby, das dir gefällt, sonst würdest du Briefmarken sammeln oder Hirschkäfer züchten. Daß sich alle Motorsportler als Gemeinschaft betrachten, die Fachzeitschriften in diese Gemeinschaft miteinbeziehen und dann enttäuscht sind, von ihnen nicht erwähnt zu werden, ist verständlich.

Ich will mal versuchen, es auf die andere Tour zu machen. Wir werden bei einigen Veranstaltungen des nächsten Jahres (Rennen und Rallyes) einfach losen, dabei einen bestimmten – unbekannten – Namen ermitteln und dann die Story dieses Unbekannten schreiben, sozusagen exemplarisch. Eine kleine Serie über den normalen, der durch seine Existenz erst die Show der Stars ermöglicht.

 

Ihr

Herbert Völker

 

 

INHALTSVERZEICHNIS

 

Tests

Peter Karner, Bernd Schilling: Audi 100 GL (Seite 20)

Johannes Czernin, Bernd Schilling: Datsun A 100 Cherry (Seite 24)

Neue Modelle

Johannes Czernin: Fiat 126 (Seite 12)

Fahreindrücke

Mercedes-S-Klasse (Seite 16)

Reportagen

Heinz Prüller, Bernd Schilling: Daheim bei Nina Rindt (Seite 28)

Informationen

Neuheiten, Technik, Verkehr, Zubehör (Seite 6)

Sport

Herbert Völker, Gero Hoschek: Dragster-Sport in den USA (Seite 34)

Heinz Prüller, DPPI: Großer Preis Canada (Seite 40)

Heinz Prüller, DPPI: Großer Preis USA (Seite 42)

Niki Lauda erzählt (Seite 44)

Nationaler Motorsport (Seite 48)

Internationaler Motorsport (Seite 55)

Sportresultate (Seite 58)

Sportkalender (Seite 58)

Leserdienst

Leserbriefe (Seite 1)

Buchbesprechungen (Seite 1)

Automobilbörse (Seite 59)

Motorradpreise (Seite 59)

PKW-Neuwagenpreise (Seite 63)

Zulassungsstatistik (Seite 64)

Autosteuer, Versicherungsprämien (Seite 64)

Mehr zum Thema
pixel