Autorevue Magazin-Archiv: Ausgabe 03/1994

Ausgabe der Autorevue vom März 1994 mit Cover, Editorial & Impressum

08.04.2013 Autorevue Online-Redaktion

Liebe Leserin, lieber Leser,

 

unser jährlich wiederkehrender Katalogteil ist der unveränderliche Hit der Saison, kein Heft des Jahres verkauft sich besser als die Märznummer. Für eine Redaktionstruppe mit himmelstürmender Berufung ist das ein bissl ernüchternd, tut uns aber ganz gut: Es zeigt die solide Basis an grundsätzlichem Auto-Interesse, von der aus wir jene Luftsprünge unternehmen können, die Charakter und Erfolg der Autorevue bestimmen. Wenn das Heft so dick daherkommt, sind die liebevoll ziselierten Nischen von der Ungeduld des Umblattelns bedroht, drum erwähne ich ganz besonders ein wunderbares Hochplateau auf unserem Serienweg der „Menschen in Fortbewegung“: Peter A. Krobath, einer der subtilsten unter den feinen leisen Schreibern des Landes, über die folkloristischen Mißverständnisse des Trucker-Lebens, Seite 22. Wenn Sie schon immer was Nettes über Rost lesen wollten, und was er mit Autos tut, liegen Sie goldrichtig. Alfred Komarek und Raphael Bolius eröffnen neue Blickwinkel, falls Sie im Glanz der Frühlingssonne ein kleines Nesterl an Ihrem ansonst taufrischen Gerät entdecken sollten: „Versöhnung mit dem Feind“, ab Seite 168. Was als glatter Business-Talk angelegt war, lief stetig aus den Schienen. Das Thema war die Karriere eines abtretenden Managers parallel zu vierzig Jahren Autogeschäft in Österreich. Er (immer schon ein Verkaufsgenie) nannte zwar ungefähr sechshundertmal den Namen seiner Firma, beschwor aber damit das Bild eines der bedeutendsten Auto-Österreicher in überlebensgroßer Projektion: „In der Wärme des Schattens“, Gespräch mit Friedrich Jonak, ab Seite 160. Kevin zu zweit im Auto, würde die Geschichte in Amerika sein. Sie handelt aber rund um Herzogenburg, und Robert Sperl hat mitstenografiert: „Papa, ich habe überall gedrückt, aber es ist nix herausgekommen“, Seite 172. Elisabeth Junek starb 93-jährig in Prag. Sie war die erste Frau, die auch die besten Männer im Rennsport schlagen konnte, ihr Leben ist eine Fabel aus versunkener Zeit. Zum Abschied eine leise Geschichte, ab Seite 84. Die Frage, was der surfende Beethoven mit einem gebrauchten Fiat Abarth zu tun hat, läßt sich in gedrängter Kürze nicht wirklich beantworten, ausführliche Rechtfertigung am Ende des Heftes.

Aber natürlich lieben wir unseren Katalog. Nirgendwo sonst stellt sich Ihnen (und uns) ein derartiges Raumwunder an kompakter Komplettheit dar. Sehr gerne halten wir unsere Tradition aufrecht: Wer unter den rund zehntausend Zahlen einen Fehler findet und dann unter den sieben schnellsten Alarmgebern ist, wird mit einem individuellen Buchpräsent bedankt. Wie wir zu sagen pflegen: Der fehlerfreieste Katalog Europas such seinen Bezwinger. Entweder per Fax 0222/546 21 13 oder telefonisch 546 21 1280, Frau Ottendorfer oder wer gerade am Hörer ist.

 

Herzlich Ihr Herbert Völker

 

 

 

INHALTSVERZEICHNIS

 

MODELLVORSTELLUNG
BMW 3er-Reihe Compact (Seite 28)
Toyota Celcia 1,8 ST-i (Seite 32)
Audi A8 (Seite 34)

FAHRBERICHTE
Opel Corsa 1,4i Joy (Seite 38)
Renault Safrane Baccara Biturbo (Seite 44)
Peugeot 306 XTdT (Seite 46)
Daihatsu Rocky SXI Wagon TD (Seite 56)

DAUERTEST
Dauertest-Beginn Nissan Terrano II 2,7 TD Wagon (Seite 48)
Unsere Langstreckenläufer (Seite 54)

WIRTSCHAFT
Hyundai: Die Wunderkinder (Seite 24)

MOTORRAD
Kawasaki ZX-9 R Ninja (Seite 62)

INTERVIEW
Friedrich Jonak (Seite 160)

FEATURES
Waldecks Wanderbrief (Seite 6)
Menschen in Fortbewegung Teil 14: Der verhinderte Heimkehrer (Seite 22)
Bilder vom Rost (Seite 168)
Befehle vom Rücksitz (Seite 172)
Fiat Abarth Rallye (Seite 176)

SPORT
Elisabeth Junek (Seite 84)
Rallye Monte Carlo (Seite 88)
Formel-1-Roundup (Seite 98)
Vollgasrevue – Nationaler Motorsport (Seite 114)

LESERSERVICE
Revue im März (Seite 10)
Automarkt in Österreich (Seite 74)
Autobörse – Kleinanzeigen (Seite 76)
Neu- und Gebrauchtwagenpreise (Seite 185)

SONDERTEIL
Autorevue-Katalog (Seite 119)

Mehr zum Thema
pixel