Autorevue Magazin-Archiv: Ausgabe 06/1999

Ausgabe der Autorevue vom Juni 1999 mit Cover, Editorial & Impressum

08.04.2013 Autorevue Online-Redaktion

Liebe Leserin, lieber Leser,

es ist ja nicht so, daß wir einander an dieser Stelle die Bälle zuschieben und einer dem anderen ausrichten läßt, wie toll er ist. Trotzdem tät´ ich gern sagen, daß ich die Fahrberichte des David Staretz für eine eigene Liga der Kleinkunst halte, um es einmal schüchtern auszudrücken. Diesmal faßte Staretz drei vorgeschobene deutsche Produkte zu einem Coverthema zusammen, über das man sich auch akademisch erhitzen mag Die Sinnfrage selbst ist banales 80er-Jahre-Tehma, aber: Welche Qualitäten (und damit ist nicht der Kreuzgriff gemeint) braucht der Fahrer, um solches Lustpotential auf menschen- und tierfreundliche Weise zu erschließen und als Kostbarkeit, sie Preise, zu verwalten? David dachte drei Sekunden lang nach und sagte in seiner versonnen, milden Art: „So etwas ist ja nur zufällig ein Auto. Es könnte auch eine andere Kunstform der technischen Entwicklung sein. Und wenn man das mag, ist man richtig.“ Im übrigen reiten die Staretz´schen Titel mit der Botschaft voraus: „Das Gelbe vom Hai“ (Audi S4 Sperrer), „Der Nebenbuller“ (BMW M5), und „Angriff der Kreativfriseure“ (Porsche GT3), ab Seite 42. Frage zwei steht auch im Raum; Geht uns (Ihnen, allen) das deutsche Wesen im Automobilbau nicht langsam auf die Nerven? Spüren wir nicht schon eine gewisse Sehnsucht nach gedrosselter Optimierung, nach verschenktem Kalkül, nach umgelenkten Ideen? In der Tat, wir spüren. So erfreuen wir uns der jugendlichen Begeisterung am Drehzahlzirbelwunder Honda S2000 (Jessner) und an der Britishness des Rover 75 (Platzer); auf der Suche nach dem Gegenpol reiste Suanne Hofbauer gar nach Korea. Und Frankreich, Italien, Schweden, Amerika: Ja, wir kommen.

Apropos Gegenpol:  Wenn wir Radweltmeisterschaften beschicken, wählen wir meinst Martin Strubreiter. Mit dem Mitsubishi Space Wagon, in dem sein Rennrad Marke „Hobbs of Barbican“ aufrecht reisen konnte, eilte er ins französische Blois zur historischen Rad-WM. In der Klasse der Rad-Jahrgänge 1935 bis 1940 zog er in der dritten Runde das Tempo an, schüttelte Belgier und Holländer ab und wurde erst im Zielsprint knapp bezwungen. Ausgelassen feierte unser Vizeweltmeister seinen Erfolg mit einer Doppelportion Kornlaibchen. Das macht ihn stark und tapfer, was bei der Bremslage seines Renners, Jahrgang 1938, auch höchst angesagt ist: Korkbacken scheuern hilflos quietschend an der Holzfelge, da bleibt Struppe lieber gleich voll am Pedal.

 

Herzlich, Ihr Herbert Völker 

 

 

INHALTSVERZEICHNIS

AUTOS
Audi S4 Sperrer Avant (Seite 42)
BMW M5 (Seite 50)
BMW 740d (Seite 22)
Ford Thunderbird (Seite 78)
Honda S2000 (Seite 36)
Hyundai XG30 (Seite 58)
Jeep Grand Cherokee V8 (Seite 70)
Lexus IS 200 (Seite 62)
Porsche 911 Carrera GT3 (Seite 46)
Rover 75 2,5 V6 (Seite 66)
Saab 9-3 Viggen (Seite 18)
Saab 9-5 Estate 2,0t (Seite 56)
Subaru Legacy Outback (Seite 72)
Toyota Yaris 1,0 VVT-i (Seite 74)
VW Golf & Bora Variant (Seite 54)
Volvo C70 Cabriolet (Seite 10)

MOTORRAD
Land am Wasser (Seite 138)
Motorräder für die Ferne (Seite 144)
Motorrad-Revue (Seite 148)
Kawasaki ZR-7 (Seite 150)

TECHNIK
Wasser in den Diesel (Seite 32)

ELEKTRONIK-SPECIAL
Last Call for Freisprech (Seite 112)
Innere Verdichtung (Seite 116)
Die Wegweiser (Seite 118)
Sound von oben (Seite 122)

FEATURES
Waldecks Wanderbrief (Seite 4)
Ein Schiff wird kommen (Seite 152)
Kunst kommt von Kanaldeckel (Seite 160)

SPORT
Große Preise von San Marino und Monaco (Seite 82)
Wie der Wind läuft (Seite 92)
Vollgasrevue (Seite 100)
Kart-Liga (Seite 110)

SERVICE
Treffen und Termine (Seite 28)
Autobörse – Kleinanzeigen (Seite 124)
Automarkt in Österreich (Seite 173)
Alle Preise: Neuwagen, Gebrauchte & Motorräder (Seite 164)
Impressum (Seite 176)

Mehr zum Thema
pixel